Wie das Laufen mein Leben verändert hat

… und warum das Leben ein Marathon ist.

Neue Herausforderungen und Ziele, Spaß und Ehrgeiz sowie die eigenen Grenzen überschreiten und mit Erfolg dafür belohnt werden. Schon immer gehörte Sport zu meinem Leben und es wird vermutlich auch für immer so bleiben. Nach acht Jahren in einem Handball-Team ging die Reise für mich fünf Jahre in das Fitnessstudio: Muskeln aufbauen, und „was für die Fitness tun“. Jedoch fehlte mir einfach das Ziel- genauer gesagt das Erfolgserlebnis. Klar kann man im Fitnessstudio viel erreichen, aber man gerät viel zu oft in die bequeme Position und überwindet nicht seine eigenen Grenzen. Ich war auf der Suche nach einer neuen Herausforderung, ein sportliches Ziel, wofür ich wirklich hart arbeiten muss, um es zu erreichen. Ich wollte an meine Grenzen gehen und mir selber beweisen, dass ich auch ein scheinbar unerreichbares Ziel, erreichen kann.

Von einem Tag auf den anderen hatte ich diese Vision. Es war nicht unbedingt komplett neu, aber ein Ziel, was ich mir vorher nie hätte erträumen können. Ich meldete mich am 23. Dezember 2019 für den Haspa Marathon in Hamburg an. Laufen spielte in jeder Sportart, die ich ausführte eine Nebenrolle- ob es beim Cardio im Fitnessstudio war oder Kondition beim Handball. Die Hauptrolle war es allerdings nie und ich hatte ehrlich gesagt auch vorher nicht das Bedürfnis, meinen Fokus auf das Laufen zu setzen. Es gehörte zwar immer dazu, aber war eher ein „Muss“, als ein „Wollen“.

Laufen und Ziele fokussieren
Kein Ziel ist zu groß: Du kannst alles schaffen, wenn du es wirklich willst.

Heute kann ich sagen, dass ich das Laufen nicht mehr aus meinem Leben streichen möchte. Nach nur zwei Monaten intensivem Training habe ich mehr sportliche Erfolge und persönliche Ziele umsetzen können, als in den ganzen letzten Jahren im Fitnessstudio. Heute ist ein Lauf von 12 km keine Herausforderung mehr für mich, heute strebe ich eher nach 25 km. Vor zwei Monaten war der 12 km Lauf kaum schaffbar für mich. Ich musste wirklich kämpfen und hatte danach mehrere Tage Muskelkater. Mein Körper war diese extreme Belastung einfach nicht gewöhnt und dazu kamen natürlich auch die Zweifel, ob ich einen Marathon mit knapp 42 km überhaupt schaffen könnte. Zwei Monate später und mehreren hundert Kilometer gelaufen, bin ich mir absolut sicher, dass ich dieses Ziel, das für mich vor zwei Monate noch unerreichbar erschien, schaffen werde.

Das Leben ist ein Marathon

Laufen ist für mich nicht nur mein Ausgleich zum Alltag geworden, sondern vielmehr eine Therapie, um mein Leben zu reflektieren. Mir geht es schlecht, ich gehe laufen. Mir geht es gut, ich gehe laufen. Ich stehe vor einer wichtigen Entscheidung, ich gehe laufen. Während des Laufens kommen mir die besten Ideen. Der Künstler findet in seiner Muse Inspiration. Meine Inspirationsquelle ist das Laufen. Ich sehe mein Leben viel klarer und kann einschätzen, was wirklich relevant ist. Manchmal erfordert es einfach einen Schritt in eine neue Richtung. Probiere etwas aus, das zunächst unerreichbar erscheint. Genauer gesagt: Es benötigt nur Ausdauer, Fleiß, Kontinuität und Leidenschaft, um dein Ziel zu erreichen. Übertragen auf das Leben bedeutet das: Du kannst alles schaffen, du musst nur kontinuierlich daran arbeiten und darfst nicht aufgeben.

„Wer seine Ziele erreichen möchte, findet einen Weg. Wer das nicht will, findet Gründe“,

sagte Joey Kelly bei einem Vortrag.

Du musst keinen Marathon laufen, um eine neue Herausforderung zu haben. Nicht jeder strebt danach. Ich will dir vielmehr mit auf deinen Weg geben, dass das ganze Leben ein Marathon ist. Du musst Ausdauer haben, um dein Ziel zu erreichen (hier erfährst du mehr, wie du deine Ziele erreichst). Wer nicht mit voller Leidenschaft hinter neuen Herausforderungen steht, wird vermutlich scheitern.

Einen Marathon kannst du nur mit genügend Kondition schaffen und je mehr Kilometer du im Training gelaufen bist, desto leichter wird dir das Laufen beim Finale fallen. Nur dann kannst du deinen Erfolg mit deiner Bestzeit krönen. Übertragen wir die beschriebene Situation auf das echte Leben: Je mehr Fleiß, Zeit und Ausdauer du in deine Projekte steckst, desto besser wird dein Ergebnis sein. Der Marathon findet dann lediglich in deinem Kopf statt. Du musst gegen Selbstzweifel, der Angst vorm Scheitern und den inneren Schweinehund ankämpfen. Bekämpfst du diese Miesmacher, hast du deinen Marathon geschafft.

Möchtest du mehr über mein Marathon-Training erfahren?

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.